Sa

20

Dez

2014

Der Garten ist zu meiner Freude fertig

Über das Jahr hat der Garten schon viel Freude bereitet. Mit der Einschränkung, dass die Erde eigentlich keine war.

Trotzdem wuchsen Omas Vermächtnisse und Erdbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren, Schnittlauch, Petersilie, jede Menge Zwiebeln.

Bienenfreund hatte ich ausgesät, konnte mich aber nicht entschließen, ihn als Gründüngung unterzugraben, weil hunderte Bienen und Hummeln dort herum schwirrten.

Und im Herbst gab es noch Apfelbäume auf die Wiese. Zur Vorfreude hab ich mal einen Plastikapfel drangehängt.

 

Dann dachte ich, die Erde einfach systematisch zu sieben, um irgendwann mal nicht mehr mit Steinen zu kämpfen.

Da musste ich einsehen, dass es mich völlig überforderte. Habe mal geflucht und vor Zorn die Tränen weggedrückt. Und gleich ging es schon wieder besser. Also folgte "Plan B", wie es  der Gärtner schon vorgeschlagen hatte.

Ich habe alles in Eimern und Kisten gelagert, was ich an Pflanzen behalten wollte; dann hat der Gärtner nochmal weit ausgebaggert und mit schöner guter Erde aufgefüllt. Und dann wieder alles eingebuddelt. Jetzt ich bin ganz zuversichtlich, dass die Blumen aus Oma Christas Garten auch ihren zweiten Umzug noch überstehen.

Mo

26

Mai

2014

Eingelebt?- ja und nein   (Mai-2014)

Nun wohnen wir im neuen Haus, sind aber noch nicht ganz angekommen.

 

"Voll schön" und heimelich war der Testlauf mit dem Kaminofen. Das hab' ich mir so vorgestellt.

Inzwischen ist auch der elektrische Teil abgeschlossen und an der Luft-Wasser-Wärmepumpe wurde außen noch weiter gearbeitet. 

 

Noch nicht glücklich bin ich mit meinem Gartenstück. Etliche Blumen, Kräuter und Erdbeeren sind von Oma's Garten gekommen und auch ohne Verluste angegangen. Dabei habe ich schon einige Eimer Steine rausgeklaubt.

Die prachtvolle Hortensie, die wir so herzlich zum Einzug überreicht bekamen, wollte ich dann "halbschattig" ansiedeln. Gerade eingebuddelt, ging auch schon das Unwetter los und hat sie arg gebeutelt. Inzwischen steht sie an einem anderen Platz und ich überlege, ob ich die Erde im hinteren Bereich nochmal völlig austausche. Das war so nicht vorgesehen. Aber man kann eigentlich gar nicht von Erde sprechen, es ist überwiegend steiniger Dreck. Schade wegen der zusätzlichen Arbeit. Leider hatte ich das am Anfang nicht bemerkt, da wäre es wahrscheinlich mit wenig Aufwand noch einfach zu verbessern gewesen.

 

Was mir gar nicht gefällt: Die Dusche und ich sind noch keine Freunde. Und das beeinträchtigt mein Wohlbefinden und auch das weitere Umfeld.

Beim ersten Duschbad standen wir nach kurzem Moment unter kaltem Wasser. Da war mein Mann natürlich nicht begeistert und lästerte über mich Sparbrötchen, wegen dem "Sparmodus" für das warme Wasser. 

Am nächsten Tag hab' ich, der Bedienungsanleitung kundig, das Brauchwasser auf "Luxus" gestellt. Und nach einem harten Umzugstag in freudiger Erwartung abends wieder im kalten Wasser gestanden. Da war die Enttäuschung schon groß.

Mitten in der Nacht kam mir die Idee:  Irgendwas stand doch in dem Protokoll der Fa. Stark vom Januar. Da sollte bei Hausübergabe wieder etwas zurück gestellt werden. Und genau das hab' ich dann gemacht. Und seitdem reicht der Sparmodus reichlich für zwei Bewohner zum Duschen, einschließlich Haare waschen.

Aber komisch, warum trocknet die eine Fuge nicht? Die dunkle Färbung nimmt sogar noch zu und breitet sich aus. So wische ich nach dem Duschen akribisch alles trocken. Trotzdem bleibt es dunkel.

Der Bauleiter wie auch die Fliesenleger wissen keine Erklärung. Ich mag schon gar nicht mehr die Dusche benutzen und wir haben fast Ehekrach wegen meiner Trockenwischerei.

Am 16.05. dann Ortstermin, es ist auch ein Gutachter von PCI dabei. Die Erklärung: die dunklen Stellen seien Fliesenkleber, der kapillar die Feuchte einziehe und nicht so schnell trockne wie eine "normale" zementäre Fuge. Wann wir denn mal zwei Wochen die Dusche nicht benutzen würden? Dann könnten die Fugen mit einem Film versiegelt werden.

Eine Zumutung für meinen Mann. Zudem vergrößern sich die dunklen Bereiche, obwohl wir die Dusche oft schonen (d.h. nicht benutzen). Ich möchte natürlich so schnell wie möglich das Problem beseitigt haben und nicht bis nach dem Sommerurlaub vielleicht noch verschlimmern.  Das bedeutet wiederum: Jetzt nicht mehr duschen bis zum 06.06.. Und am Mittwoch bekommen wir Besuch für 5 Tage. Das ist schon ziemlich peinlich, den Besuch im Vorfeld zu bitten, nicht zu duschen.

 

So

06

Apr

2014

Wir haben abgenommen

die alte Sauna von 1991
Das Puzzel-

Am Freitag, den 21.03. war es soweit. Die Abnahme wurde vollzogen.

Am Morgen wurden WC und Bidet im Bad angebracht, die Fensterbauer haben uns noch begleitet mit zwei Scheibenwechseln und Restarbeiten. Mein lieber Mann hat für Kaffee und "Rundherum" gesorgt.

 

Bauleiter Herr Holst, Baubegleiter Herr Swoboda und die Bauherrin sind in aller Ruhe die Liste durchgegangen.

Um 15:00 war ich dann Hausherrin.

 

Der Plan war, dass danach der Maler hilft und anschließend der Fliesenleger noch eine Grundreinigung durchführt. Nun hatten wir uns notgedrungen entschieden, das Wochenende schon zu nutzen. Das bedeutete: keine Hilfe, keine Grundreinigung vom Fliesenleger.

Am Freitagabend lag unser Sauna-Puzzel schon im Wohnzimmer, damit sich das Holz akklimatisierte an die Raumluft. Ich hatte sowieso Wochenend-Dienst und mein Mann hat durchgehend gemalert und am Sonntag die gute alte Sauna wieder zusammengesetzt.

Fr

14

Feb

2014

Mein Mann ist schon (fast) umgezogen....

Extra für die Gartenhütte kamen am Wochenende unser Sohn und seine Liebsten.

In der Fensterscheibe steht als Datum 1992, so lange war darin unsere Sauna untergebracht, mit Gartenschlauch-Dusche direkt davor. Jetzt ist das Geschichte. Das Dach zu lösen war eine Herausforderung. Kurz vor dem Aufgeben hatte der Junior die rettende Idee: den Streifen auszusägen, der die unlösbaren Nägel enthielt. Und dann waren die beiden Männer nicht mehr zu stoppen. Die "Dietzhölztaler Gartenhütte" wurde Bohle für Bohle zerlegt.

Und jetzt steht sie mitsamt der uralten Bank in Staufenberg. Das Dach muss noch ausgebessert werden. Nur die Sauna kommt nicht mehr rein. Schade.

Für die meisten ist es eine marode Bank, bei mir stellt sich spontan Entspannung ein, sobald ich darauf Platz nehme.

 

.....Ich stelle mich auch schon auf den Umzug ein und nehme täglich Abschied von meinem Ausblick beim Zähneputzen. Demnächst schaue ich dann auf die Garagenwand. Aber das wollte ich so und freue mich trotzdem schon drauf.

So

02

Feb

2014

Wie die Elbphilharmonie: außen fast fertig

Gestern stand es in unserer Tageszeitung: Die Elbphilharmonie ist jetzt außen fast fertig. Und genau so ist es bei uns. Wir haben ja schon manches Mal die eigentliche Reihenfolge der Arbeiten nicht eingehalten. Trotzdem war es aus meiner Sicht ein Glück, dass Rolf Christof und seine Mannschaft unseren Hof gepflastert haben. Wir laufen nicht mehr durch den ganzen Matsch.

 

Und für die Außenputzer hab' ich Milchtütenfolie ausgelegt und versucht, schon abzukleben, damit die neuen Pflastersteine die ausstehenden Sockelputz- und Fensterbankarbeiten hoffentlich überstehen.

Die Baukostenexplosion in Analogie zur Elbphilharmionie haben wir bis jetzt nur ganz sachte kopiert.

 

Fr

17

Jan

2014

Sockel mit Abdichtung

Fr

17

Jan

2014

Die Ameisen sind super fleissig

Rolf Christof und sein Team haben das milde Wetter genutzt und mächtig Erde bewegt.

Wenn das so weiter geht, werden wir beim Einzug auch außen schon einigermaßen Übersicht haben. Das wäre natürlich super. Wahrscheinlich drücken im Moment alle Bauherren die Daumen, dass keine sibirische Kälte mehr kommt. Warten wir's ab.

Fr

06

Dez

2013

Und plötzlich kommt Weihnachten -

Gestern hatten wir einen Ortstermin mit dem BL und Putzer, es wurden Restarbeiten besprochen.

Jetzt hat sich doch einiges hingezogen, der Estrich wird jetzt beheizt (ich weiß noch nicht genau nach welchem Programm) und unser BL möchte ab der 2. Januarwoche die Fliesen verlegen lassen.

Bis dahin sollten die Decken tapeziert und gestrichen sein und der Trockenbau beendet.


Angedacht sei, Ende Januar fertig zu werden. Ich muss es dann halt so nehmen. Den gesamten Januar habe ich schon lange Urlaub eingetragen und leider kann ich das auch nicht verlegen. Schade, dann wird der Umzug laufen, wenn ich wieder arbeite. Nun werde ich an mir arbeiten, das Positive zu sehen und mir die Vorteile zu suchen. Wir wollen es ja ruhig angehen.

Lass ich's halt mal sacken. - Z.B. hatte ich in irgendeinem Blog gelesen, dass die Grundsteuer für das komplette Jahr gezahlt werden müsste, auch wenn man erst im Dezember einzieht. Also, schon mal gut, wenn es Februar wird....

Mein Lieblingscartoon:How the customer explained it..

weitere Helma - Baublogs

andere Baublogs

Links

weitere beteiligte Firmen

Akustik-Trockenbau Marc Sauer, Pohlheim

 

Firma Aldudak -Wetzlar -Putzarbeiten

 

Helmut Günther - Fliesen und Fugentechnik

 

Bernd Hemscheid- Bitumenabdichtung

 

Rolf Christof - Gartenbau-Außenanlagen